Strategie

Was bewirkte die Gründung der AfD?

Unser Gastautor Dr. Thomas Jahn war 2014 Mitgründer der CSU-Basisinitiative Konservativer Aufbruch, die bereits damals vor einem Linkstrend in den Unionsparteien warnte. Nicht nur, was die politischen Entscheidungen betrifft, sind diese Befürchtungen eingetreten. Ebenso hat sich mit der AfD eine Partei rechts der Union etabliert. Wie es dazu kam und was es langfristig politisch für unser Land bedeutet, lesen Sie im folgenden Artikel nach.

Deutschland Anfang 2013: Der sehr knappe Mitgliederentscheid der FDP über einen Ausstieg aus der Euro-Rettung lag gerade mal ein Jahr zurück. Mit ihrem damals neuen Chef Mario Draghi legte die EZB endgültig alle Hemmungen ab und ließ die Druckerpressen auf Hochtouren rotieren.

Mit den Rücktritten von Wulff und Schavan im Januar und Februar 2013 verlor Merkel wichtige „Vertraute“. Und dann drohte im März mit der Zypernkrise das nächste Euro-Fiasko. Die in den Bundestagsfraktionen von CDU/CSU und FDP zuletzt stark gestiegene Zahl der „Rettungsgegner“ – wie erinnern uns vor allem an den Fall Bosbach –  drohten im Falle Zyperns eine kritische Masse zu erreichen.

Sollten wirklich die deutschen Steuerzahler die zypriotischen Bankkonten russischer Oligarchen retten?

Tatsächlich erreichte die Zahl der „Eurorebellen“ in Merkels Regierungsfraktionen bei der Zypernabstimmung im April 2013 ihren bisherigen Höhepunkt.  Auch die kritischen Stimmen an der CDU-Basis waren zu diesem Zeitpunkt unüberhörbar geworden, denn im Januar 2013 hatte die CDU die 12. Wahlniederlage in Folge kassiert und mit Niedersachsen das letzte große Flächenland im Westen verloren.

Doch Merkels Rettung nahte auf dem Fuße, als sich am 11. März 2013 im hessischen Oberursel mit über 1.000 Interessierten die neue Partei „Alternative für Deutschland“ konstituierte und Bernd Lucke, Frauke Petry und Konrad Adam zu ihrem Sprechertrio wählte. Bernd Lucke war erst vor kurzem aus der CDU ausgetreten, der er 30 Jahre lang angehört hatte.

Der aus Niedersachsen stammende Lucke hatte dort im Januar 2013 erfolglos für den Landtag kandidiert und zwar für die Freien Wähler, mit denen er ursprünglich eine neue, Euro-kritische, bundesweit agierende Partei etablieren wollte. Der Plan scheiterte an persönlichen Querelen zwischen den handelnden Personen, wahrscheinlich vor allem an der exzentrischen Figur des bayerischen Chefs der Freien Wähler Hubert Aiwanger.

War die AfD-Gründung ein „Blitzableiter“?

Die Gründung der AfD war vielleicht das Beste, was Angela Merkel in ihrer schwierigen politischen Situation Anfang 2013 passieren konnte: Die AfD konnte sich mit Ökonomieprofessor Bernd Lucke, dem ehemaligen BDI-Präsidenten Hans-Olaf Henkel und der Unternehmerin Frauke Petry als Partei mit wirtschaftlichem Sachverstand präsentieren.

Damals hatten selbst linke SPD-Politiker wie Ralf Stegner zunächst Hemmungen, die neu gegründete AfD als rechts zu bezeichnen, zu sehr erinnerte die Gründungsversammlung an ein Drei-Königstreffen der FDP, als sie noch in der Opposition war. Tatsächlich konnte die AfD vor allem der FDP zunächst viele Stammwähler abjagen, so dass die Freien Demokraten bei der Bundestagswahl im Herbst 2013 prompt an der 5-%-Hürde scheiterten.

Merkel war einen unbequemen Partner los und konnte ihre linksgerichteten politischen Ziele in Sachen Euro und Zuwanderung in einer Koalition mit den Sozialdemokraten umsetzen, ohne um ihre Kanzlermehrheit bangen zu müssen.

Die CDU-Führung konnte die AfD schon kurz nach ihrer Gründung auch als Instrument zur Disziplinierung von „Rechtsabweichlern“ in den eigenen Reihen einsetzen, nach dem Motto: Wage es nicht die Positionen der AfD in der CDU weiter zu vertreten, denn damit schadest Du den Wahlchancen der Union.

Darüber hinaus konnte man allen „Widerstandsgruppen“ in der Union, wie der 2010 gegründeten und zunächst erfolgreich operierenden „Aktion Linkstrend stoppen“ das Wasser abgraben, weil eine große Zahl von Merkel-Kritikern die CDU verließen und folglich nicht mehr als Störenfriede in der Partei andere Mitglieder „anstecken“ konnten.

Die Anfangserfolge der AfD waren erstaunlich; wie der 2013 beinahe gelungene Einzug in den Bundestag nur wenige Monate nach Gründung der Partei.

Noch erstaunlicher war die Tatsache, dass vor allem Bernd Lucke seit März 2013 ständiger Gast in Fernsehtalkshows und Interviewpartner einer Vielzahl wichtiger Zeitungen war. Hatte sich das Medienestablishment, das die kritischen Stimmen in der Union und neue politische Gruppierungen im bürgerlichen Lager seit Jahren völlig ignorierte, plötzlich eines Besseren besonnen und sich vom Saulus zum Paulus gewandelt? 

Parteineugründungen erfüllen im behäbigen deutschen Politikbetrieb der etablierten Parteien, deren Führungspersonal sinnbildlich einem Zug gleicht, der seit Jahren immer nur unentwegt in dieselbe Richtung, nämlich Eurozentralismus, mehr Regulierung und mehr Zuwanderung fährt, eine wichtige Funktion, nämlich die eines Blitzableiters.

Dem immer müder werdenden Wahlvolk wird der Eindruck vermittelt, es gäbe endlich wieder eine neue, glaubwürdige und unverbrauchte politische Kraft. Gleichzeitig ziehen neue Parteien unzufriedene und gefährlich aufsässig werdende Mitglieder aus den bisherigen Parteien ab und absorbieren damit unbequeme Konflikte über den Kurs bestimmter etablierter Parteien.

Die AfD konnte sich, wie zuvor die Piratenpartei plötzlich einer medial, nicht allzu kritischen Dauerpräsenz erfreuen, die wie durch Zauberhand im Vorfeld der Europawahl 2014 entstand.   

Die Sache hat allerdings einen Haken: Diese neue Partei darf aus Sicht des Establishments nämlich nicht zu erfolgreich werden, muss eingehegt werden, um Koalitionsbildungen jenseits der jahrzehntelang eingeübten linken Generallinie weiterhin zu vereiteln.

Als daher erste Umfragen im Vorfeld der Europawahl 2014 der AfD den sicheren Einzug ins Europaparlament prognostizierten, wurden aus den Kritikern der Euro-Rettung schnell die „Euro-Hasser“, wie die BILD-Zeitung damals titelte. Gemütliche Professoren und Persönlichkeiten wie der ehemalige BDI-Chef Hans-Olaf Henkel, die nun ins Europaparlament einzogen, entsprachen freilich gar nicht diesem Bild.     

Wann wurde aus der AfD eine „rechtsradikale Partei“?

Im März 2015 formierte sich, ausgehend von den AfD-Landesverbänden in Thüringen und Sachsen-Anhalt Widerstand gegen den liberal-konservativen Kurs der Parteiführung. Björn Höcke, seit 2014 Fraktionschef der AfD im Thüringer Landtag forderte in der von ihm angestoßenen „Erfurter Erklärung“, dass die AfD keine verbesserte CDU werden dürfe. Sie müsse vielmehr eine „fundamental-oppositionelle Bewegungspartei“ sein.

Daraufhin leitete der AfD-Bundesvorstand ein Parteiausschlussverfahren gegen Höcke ein, das nach der Abwahl von Bernd Lucke als Parteisprecher im September 2015 eingestellt wurde. Die merkwürdig zweideutigen Reden Höckes und das erneut, im Jahre 2017 von Frauke Petry gegen Höcke beantragte Parteiausschlussverfahren, welches ebenfalls scheiterte, sind hinlänglich bekannt.

Wahrscheinlich wäre Höcke in der AfD ein Randphänomen geblieben, hätte nicht Angela Merkel mit ihrer viel kritisierten Entscheidung zur unkontrollierten Aufnahme von Millionen Migranten seit dem Sommer 2015 für ein neues Thema gesorgt, das der AfD, die nach Luckes Abwahl gespalten war und in Umfragen unter 5 % lag, gewaltigen Auftrieb verschaffte.

Dieser weitere Linksschwenk der Unionsführung sorgte jetzt nicht nur für den schon erwähnten Blitzableiter-Effekt, sondern mit der Übernahme des linken „Narrativs“ (hier die weltoffenen Freunde einer humanen Flüchtlingspolitik, dort die rechtsextremen Ausländerfeinde), gelang es zudem, die zuwanderungskritische Mehrheitsmeinung unter den eigenen CDU-Mitgliedern zu unterdrücken. Oder kurz auf einen Nenner gebracht:

Merkel und Höcke nutzten einander und spielten sich gegenseitig politisch in die Hände.

Die Massenmigration bescherte dem von Höcke gegründeten „Flügel“ mit seinen völkischen Warnungen vor einer „Umvolkung“ und „Überfremdung“ einen gewaltigen Auftrieb, vor allem in den neuen Bundesländern.           

Und vom zweiten Aufstieg der AfD profitierte vor allem wiederum Frau Merkel, mit ihrer Vorstellung von der nach links gerichteten Ausrichtung der CDU: Denn als Koalitionspartner der Union blieben jetzt nur noch nicht-bürgerliche Parteien, links der Mitte, da Union und FDP seit 2015 bei keiner Wahl (Ausnahme Nordrhein-Westfalen 2017) eine Mehrheit erzielen konnten.

Und auch umgekehrt profitieren von der seit 2015 einsetzenden pauschalen Ausgrenzung der AfD vor allem Höcke und der rechte Flügel der Partei, weil eine vor allem von den Leitmedien als rechtsradikal eingestufte Partei in Deutschland nicht koalitionsfähig sein kann. Folglich blieb der AfD nur noch Höckes Rezept einer Fundamentalopposition, frei nach dem Sprichwort:

„Ist der Ruf erst ruiniert, …“.

Merkels Ziel, die eigene Machtposition durch Disziplinierung einer mehrheitlich andersdenkenden Parteibasis zu stärken, ging allerdings nicht auf, denn sie ließ die Reaktionen aus SPD, Grünen und Linkspartei außer Acht. Seit 1998 lösten Koalitionen zwischen diesen Parteien in Ostdeutschland und seit einigen Jahren auch in Westdeutschland keine Skandale mehr aus.

Die linken Parteien konnten also bei jeder sich bietenden Mehrheitslage bequem eine Regierung auf Landesebene bilden. Die Union war außen vor. In allen übrigen Ländern und im Bund war die Union auf maximale Zugeständnisse an Grüne oder SPD angewiesen, was die AfD natürlicherweise als ihr Lebenselixier betrachtet.      

Die Politik einer Linksverschiebung der Union ist dramatisch gescheitert.

Sie hat vor allem in den neuen Bundesländern zu Wahlergebnissen geführt, bei der sich der frühere, allein auf die Union entfallene Stimmenanteil nun zwischen AfD und CDU aufgeteilt hat.

Die AfD könnte bei den kommenden Landtagswahlen in Ostdeutschland sogar den zahlenmäßigen Status einer Volkspartei, also Wahlergebnisse um 30, 35 % oder mehr erreichen, wenn sich das Konzept der Fundamentalabgrenzung totläuft, weil die Wähler über die gesamtpolitische Entwicklung in Deutschland so frustriert sind, dass sie sich von der Wahl der AfD nicht mehr abschrecken lassen.   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jetzt eintragen für den TAXIS-Rundbrief

Registrieren Sie sich hier kostenlos für unsere Neuigkeiten, einmal pro Monat bequem in Ihr elektronisches Postfach.
Holler Box